Sonntag, 13. November 2011

Food-Basics: Kohlenhydrate

Anfangen möchte ich mit einer Food-Basics-Reihe in der ich über die wichtigsten Befriffe zum Thema Ernährung schreiben werde. Ich werde heute mit den Kohlenhydraten anfangen. Geplant sind danach unter Anderem die Themen Eiweiß, Fette, Ballaststoffe, Insulin, Fettsäuren und Vitamine. Die Basics-Posts sollen erstmal als Grundwissen dienen, was dann auf einzelne Lebensmittel oder Rezepte angewendet werden kann.

Was sind eigentlich Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind chemisch gesehen Moleküle aus Wasser-, Sauer- und Kohlenstoffatomen. Dies hat auch zur Namensgebung geführt Kohlen-Hydrate (also Kohlen- und Wasserstoff). 
Kohlenhydate sind einfach gesagt Zucker. Je nachdem wie viele Kohlenhydrate mit einander verknüpft sind unterscheidet man Ein-, Zwei- oder Mehrfachzucker. Traubenzucker ist z.B. ein Einfachzucker, während Kristall- oder Milchzucker Zweifachzucker sind. Zu welcher Gruppe ein Zucker gehört entscheidet über chemische Eigenschaften wie Löslichkeit und v.a. wie schnell er in den Körper aufgenommen wird. Weil Einfachzucker hier schneller ankommen, kennen wir alle Traubenzucker als schnellen Energiespender in z.B. Sportgetränken.

Funktionell gesehen sind Kohlenhydrate Energielieferanten, aus denen im Körper Energie für die Muskelarbeit und Organfunktionen gezogen wird. Mehr dazu aber unten.

Worin stecken Kohlenhydrate?


Grundsätzlich ist hier zu sagen: In fast Allem.
Da Kohlenhydrate unter Anderem ein Endprodukt der Photosynthese von Pflanzen sind, enthält auch Gemüse und v.a. Obst (welches ja auch viel süßer schmeckt und demnach ein Hinweis auf den höheren Zuckergehalt ist), Kohlenhydrate.  Allerdings macht hier die Zusammensetzung und auch die Kohlenhydratart den Unterschied. Hierauf werde ich demnächst in einem Extra-Post zum Thema Insulin noch eingehen.

Die wirklichen Kohlenhydratbomben sind allerdings vereinfacht Nudeln, Reis, Brot, Süßkram und Müsli bzw. sonstige Frühstückscerealien. Auch in Kartoffeln stecken für ein Gemüse überdurchschnittlich viele Kohlenhydrate. So kann man sich in Kürze merken, dass v.a. die Sättigungsbeilagen (Nudeln, Reis und Kartoffeln) sowie Brot und Süßes die großen Kohlenhydratlieferanten sind.

Dass der Mengenanteil bei Kohlenhydraten entscheidend ist, fällt z.B. beim Vergleich von Gemüse, Nudeln und Reis auf.
Während z.B. Paprika auf 100g etwa 5g Kohlenhydrate vorweisen kann, liegt der Anteil bei Reis bei etwa 77g und bei Nudeln bei 75g. Äpfel kommen übrigens gemittelt auf etwa 11g pro 100g. Kartoffeln liegen bei etwa 15g pro 100g, also nicht wenig aber z.B. deutlich weniger als Nudeln und Reis. Nutella hat übrigens zum Spaß als Vergleich 57g KH/100g.



Was passiert mit Kohlenhydraten im Körper?

Kohlenhydrate haben die wichtige Aufgabe den Körper mit Energie zu versorgen. Hiermit ist nicht nur die Energie für einen 10km-Lauf gemeint, sondern auch der Grundumsatz des Körpers, also die Energiemenge (in kcal) die der Körper in Ruhe benötigt, um alle Körperfunktionen und Organsysteme im normalen Modus und ohne Verluste laufen zu lassen.
Der Körper wandelt übrigens jede Zuckerart über verschiedene Stoffwechselschritte zu Glucose, also Traubenzucker um. Aus der Glucose wird dann über die Glykolyse (so heißt eine Abfolge chemischer Stoffwechselleistungen) Energie in Form von ATP (kleine Erinnerung an den Biologieunterricht:-D). Diese Energieform kann dann für Muskelarbeit genutzt oder den Organen bereitgestellt werden.

Das Gehirn ist übrigens das einzige Organ, was zwingend auf Glucose, also Zucker, angewiesen ist. Alle anderen Organe können sich auch über Eiweiße und Fette versorgen.


Was im Körper genau mit den Kohlenhydraten geschieht, was der Blutzuckerspiegel, Insulin und der glykämische Index ist, werde ich demnächst erklären. Auch was die Logi- bzw. Low-Carb-Methode und die Schlank-im-Schlaf-Diät ist und wie sie sich die genannten Entitäten zu Nutze macht, werde ich demnächst beleuchten.



Ich hoffe der erste richtige Post hat euch gefallen und es ist nicht zu theoretisch und trocken geworden. Ein bisschen Theorie muss leider jedoch sein um wirklich zu verstehen, was eine gesunde Ernährung ist:-). Über Feedback würde ich mich sehr freuen.

Kommentare:

  1. vielen dank für deine mühe :-) ich würde sagen, dass das ein guter einstieg in deinen neuen blog ist :)

    AntwortenLöschen
  2. Lese ich jetzt richtig heraus, dass du dich eher kohlenhydratarm ernährst? Oder sollen das einfach "nur" Fakten sein?

    AntwortenLöschen
  3. Also ich finde den neuen Blog auch gut und informativ. Ich schließe mich aber Roxy an, würde auch gerne wissen, ob du die oben genannten "Logi- bzw. Low-Carb-Methode und die Schlank-im-Schlaf-Diät" machst oder mal gemacht hast. Fände also so ein Einstiegspost, was du schonmal ausprobiert hast und was du momentan machst zur Einordnung ganz gut oder ob du nur Infos weitergibst, die du dir angelesen hast und noch gar nicht selbst ausprobiert hast usw. LG Julia

    AntwortenLöschen
  4. Mensch, ihr könnt doch nicht einfach die Argumentationslinie kaputt machen;-)
    Ich wollte ganz fein aufbauen, warum ich mich für kohlenhydratarm entschieden habe:-D
    Naja gut, dann halt ohne vorherige Argumentation: Ja, es stimmt, ich versuche mich von den ganzen KH zurück zu ziehen :-)

    AntwortenLöschen
  5. @Julia: So einen Post kann ich gerne machen. Ich wollte aber erst die Grundlagen erklären und dann darauf basierend auf die einzelnen Methoden eingehen. Aber ich werde es im Kopf halten und dann möglichst bald so einen Post machen:-)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr spannend und informativ. Freue mich auf weitere Posts :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde die Idee hinter dem Blog auch gut! Zumal ich mich auch für gesunde Ernährung, Fitness und so interessiere!

    In meinem Google Reader bist du schon und werd dich gleich mal in meine Blogroll packen!

    Freue mich auf weitere Beiträge!
    Anni :)

    AntwortenLöschen
  8. Aaah, noch eins - mich würde noch interessieren, woher du deine Infos nimmst. Alles selbst angelesen? Im Internet? Fachzeitschriften? Im Studium falls du sowas in der Art studierst?

    Vielleicht könntest du da noch kurz etwas zu schreiben :)

    Anni

    AntwortenLöschen
  9. @Anni: Vielen Dank für das Feedback:-) Den zweiten Kommentar finde ich eine gute Anregung. Einen Post dazu werde ich die nächsten Tage mal hochladen:-)

    AntwortenLöschen